Koblenz: CDU lehnt Ausstellung zur Donauschwabentragödie ab

Veröffentlicht

Pressemitteilung der Deutschen Weltallianz (DWA). 21. 2. 2018

„CDU lehnt Ausstellung zur Donauschwabentragödie ab
Grund: „Viele Donauschwaben waren bei der SS“

Das Verhalten der CDU im Landtag Rheinland-Pfalz ist nicht nur historisch verwerflich, sondern kennzeichnend für eine Partei, die sich seit dem Austritt der ehemaligen Vorsitzendes des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, immer deutlicher im linken Parteienspektrum beheimatet weiß. Worum aber handelt es sich aber bei diesem Skandal?

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat einen Antrag zu einer Ausstellung mit dem Titel „Den Opfern des Kommunismus gedenken, an das Schicksal der Donauschwaben erinnern“ eingebracht, die in den Räumlichkeiten des Rathauses der Stadt Koblenz gezeigt werden sollte. Die AfD-Fraktion schreibt in ihrer Antragsbegründung zu den Zielen und Aufgaben dieser Ausstellung:
„Diese Ausstellung ist das ideale Medium, um zur Auseinandersetzung mit dem Kommunismus und seinen Diktaturen einzuladen, die in der historischen Bildungsarbeit bislang zu wenig Aufmerksamkeit finden. Wie sehr linksextreme Gewalt, die eine totalitäre Gesellschaft verwirklichen will, in der Gegenwart bisher unterschätzt wurde, belegen die Ereignisse rund um den G20-Gipfel in Hamburg. Die Auseinandersetzung mit linksextremer Gewalt in der Vergangenheit liegt auch deshalb nahe, weil sich 2017 die Oktoberrevolution in Russland zum 100. Male jährte und es 2018 genau 70 Jahre her ist, dass die Lager für die Donauschwaben in Jugoslawien aufgelöst wurden.“

Der Hinweis auf Verbrechen, die im Namen des Kommunismus begangen worden sind, sowie die Thematisierung linksextremer Gewaltbereitschaft in der Gegenwart etwa am Beispiel der Ausschreitungen in Hamburg scheinen der CDU nicht zu schmecken. Dass die AfD mit der Ausstellung bei den linken Parteien auf Widerstand und Ablehnung stieß, ist angesichts ihres Inhalts selbstsprechend. Bemerkenswert sind allerdings das negative Verhalten der CDU und das Motiv für diese Ablehnung. So begründete die CDU ihre Ablehnung, die Ausstellung „Verbrechen an den Donauschwaben in Jugoslawien 1944-1948“ in den Räumlichkeiten des Rathauses der Stadt Koblenz zu zeigen, mit dem stupiden Hinweis, viele der Donauschwaben wären ja bei der Waffen-SS gewesen. Geschmackloser kann man, so Peter Wassertheurer als DWA-Präsident, den Opfern des Tito-Terrors kaum begegnen!

Für die Deutsche Weltallianz (DWA) ist diese SS-Begründung nicht nachvollziehbar, sondern nur ein parteipolitisches Manöver, um eine von der AfD initiierte Ausstellung zu verhindern. Und das hat in Deutschland inzwischen Methode! Dass aber die donauschwäbischen Lageropfer des Tito-Terrors, großteils unschuldige Kinder, Frauen und ältere Menschen, pauschal und kollektiv in die Nähe der SS-Täterschaft gerückt werden, ist zumindest für die CDU neu. Bisher bediente sich die Linke solcher Schuldzuweisungen, um kommunistische Gewaltverbrechen zu rechtfertigen. Gleichzeitig, so Wassertheurer weiter, ist dieses Verhalten der CDU der Aufbaugeneration gegenüber weder fair noch anständig!“

Dies zeigt doch erneut, dass auf dem Rücken der Vertriebenen und Aussiedler Parteipolitik betrieben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.